Norwegen – Fjorde und Gletscher (4. bis 7. Juli)

Norwegen – Fjorde und Gletscher (4. bis 7. Juli)

Am Montag jagte ein Highlight das andere. Von der Trollwand ging es über Serpentinen bei bis zu 12 % Steigung die spektakuläre Trollstige hinauf zur Passhöhe. Von dort führte der Weg durch das liebliche Valldal bis Linge, wo wir mit der Fähre nach Eisdal übersetzten. Von hier folgt man dem grandiosen Adlerweg bis Geiranger. Die Ausblicke auf den Geirangerfjord lassen sich nicht in Worte fassen. Von Geiranger fuhren wir die nächste steile Bergstraße hinauf zur Djupvasshytta (1038m), wo wir zum Aussichtspunkt auf der Dalsnibba (1494m) fuhren. Atemlos blickten wir in die imposante Berg- und Fjordwelt Norwegens. Am Dienstag befuhren wir den Gamle Strynefjellsvegen. Diese zum Teil unbefestigte Bergstraße führte vorbei an hohen Wasserfällen und entlang eines tosenden Bergbaches bis zum See Strynsvatnet. Von dort ging es weiter nach Hellesylt, von wo wir den Geirangerfjord noch einmal mit der Fähre besuchten.  Am Mittwoch heißt es Abschied nehmen von Grotli. Wir kamen nach Lom, wo wir die Stabkirche besichtigten und in der besten Bäckerei Norwegens Cappuccino tranken und süße Bäckereien aßen. Über die Sognjefjellstraße erreichten wir Elveseter, wo auf der 33 Meter hohen Sagasäule die Geschichte Norwegens in Stein gemeißelt wurde. Auf der Passhöhe liegt die Sognefjellhütte, wo wir die Norweger beim Langlaufen beobachten konnten. Auch das Bergpanorama auf dieser Fahrt begeisterte uns sehr. Das Ziel war Solvorn, wo wir im ältesten Hotel Norwegen, dem Walaker, absteigen. Solvorn liegt am Ende des Sognjefjords, der mit seinen 204 Kilometern der längste Fjord der Welt ist. Am Donnerstag gings in die Gletscherwelt. Wir fuhren zum tiefblauen Nigardsbreen-Gletscher im im Jostetaal. Am Nachmittag fuhren wir mit der Fähre nach Urnes, wo wir die älteste Stabkirche Norwegens besichtigten.
Pauls Kommentar: Die coolsten Typen in Norwegen sind die Trolle. Die sind einfach überall zu finden: im Wasser, im Wald, in den Bergen und in Häusern. Und das tollste ist, die dürfen alles machen. Es gibt keine Regeln und keine Vorschriften über sie. Das hat mir ein Gletschertroll heute erzählt. Das würde mir auch taugen. Deshalb habe ich mich für die Trollschule beworben und möchte hier bleiben. Sollen meine beiden Wanderoldies doch mit ihrem alten Dacia allein weiterfahren.
Die Trollwand – höchste senkrechte Felswand Europas
Aussichtsplattform am Ende der Trollstige
Die Trollstige
Richtung Adlerweg
Der Geirangerfjord mit dem
Ort Geiranger
steile Felswände und Wasserfälle
im Geiranger
Blick von der Dalsnibba Richtung Geiranger
Blick zu den Berggipfeln von der Dalsnibba aus
Auf dem Gamle Strynefjellsvegen
Die Ortschaft Flo am Strynsvatnet
Der See Strynsvatnet
Einfahrt in den Geiranger
Der Wasserfall „Die sieben Schwestern“
im Geiranger
Kreuzfahrtschiff im Geiranger
Die Sagasäule
Das Skigebiet um die Sognefjellhütte im Juli
Auf dem Weg zum Sognefjord
Das Gletscherschloss des Nigardsbreen
Die Stabkirche in Urnes
Pauls neuer Freund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*