Norwegen – von Trondheim nach Kristiansund (29. Juni bis 3. Juli)

Norwegen – von Trondheim nach Kristiansund (29. Juni bis 3. Juli)

Am Mittwoch verließen wir nach dem Frühstück die Trollfjord und checkten für zwei Tage in unserem Hotel am Hafen ein. Wir gingen in die Stadt und besichtigten die Sehenswürdigkeiten Trondheims, der drittgrößten Stadt Norwegens. Wir sahen die größte gotische Kirche Nordeuropas, den Nidaros Dom, sowie die restaurierten Speicherhäuser und die alte Brücke am Nidelv Fluss, der die Stadt an drei Seiten umfließt. In der Kongensgata fand gerade der jährliche Sommermarkt statt. Durch das Stadtviertel Bakklandet stiegen wir hinauf zur Festung und genossen die Aussicht. Am nächsten Tag ging es ins Rockheim, einem Museum über die Populärmusik Norwegens, das sehr kurzweilig und interessant war. Am Nachmittag fuhren wir mit der Fähre zur kleinen Insel Munkholmen vor Trondheim, um dort zu picknicken. Am Freitag machten wir auf dem Weg zu unserer nächsten Unterkunft auf der Insel Håholmen einen Abstecher zum Klippfischmuseum in Kristiansund. Dort erfuhren wir vieles über die Herstellung von Klippfisch, der ein wichtiger Wirtschaftszweig war. Danach ging es über die wunderschöne Atlantikstraße nach Håholmen, wo wir in dem ehemaligen Fischerdorf ein uriges Zimmer bezogen. Wir spazierten über die gerade mal 5 Hektar große Insel, machten Fotos und genossen die Ruhe. Zum Abendessen konnten wir zum ersten Mal Klippfisch probieren, der uns sehr gut schmeckte. Am nächsten Morgen brachte uns das Boot zurück aufs Festland und wir folgten der Atlantikstraße weiter nach Bud und Molde, wo wir mit der Fähre übersetzten und nach Ålesund fuhren. Ålesund hat 48.000 Einwohner. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts brannte das Stadtzentrum ab und wurde im Jugendstil wieder aufgebaut. Dieser Stil verleiht der Stadt eine besondere Atmosphäre, die auch viele Touristen anlockt. Nach einem kurzen Rundgang stiegen wir die 418 Stufen auf den Hausberg Aksla, wo wir einen herrlichen Blick auf die Stadt und die umliegenden Inseln hatten. Am Sonntag sahen wir uns noch einige der schönen Jugendstilhäuser und die Kirche an. Da es immer wieder regnete, beschlossen wir, die interessante Ausstellung im Jugendstilzentrum zu besuchen.
Pauls Kommentar: Vom Abräumen der Tische halten sie hier in den Cafés und Restaurants nicht sehr viel. Wahrscheinlich kommt das noch von früher, als die Norweger auf ihren Schiffen unterwegs waren und der Wind und der starke Wellengang dafür sorgten, dass die Tische sich von selbst abräumten.
Einkaufsstraße in Trondheim
Süße Versuchung am Jahresmarkt
In der Fußgängerzone
Der Nidaros Dom
Am Ufer des Nidelv
Die Speicherhäuser mit alter Brücke
Die Insel Munkholmen
Die Eingangshalle unseres Hotels
Am Vinjefjord
Kristiansund
Paul ruht sich in unserem Zimmer auf Haholmen aus.
Blick von Haholmen auf die Hustadvika
Das ehemalige Fischerdorf auf Haholmen
Nachmittags auf Haholmen
Eine Robru auf Haholmen
Auf dem Weg nach Molde
Auf der Fähre von Molde nach Vestnes
Blick vom Aksla auf Alesund
Jugendstilhäuser in Alesund
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*