Monat: August 2015

Ein Wochenende in Wien

Ein Wochenende in Wien

Vom Freitag, den 21. bis Montag, den 24. August machten wir uns auf den Weg nach Wien. Bei unserer lieben Tante bezogen wir Quartier. Am Samstag ging´s mit der Straßenbahn in die Stadt, wo wir im Oberen Belvedere Bilder des bekannten Biedermeiermalers G. F. Waldmüller bewundern konnten. Danach fuhren wir mit der U-Bahn in die Maria Hilferstraße. Nach der interessanten Ausstellung reflektierten wir das Gesehene bei einem Glas Aperol Spritz. Beim Flanieren durch die Einkaufsstraße war er plötzlich da. Paul. Ganz alleine saß er auf einem Blumentrog und war sehr einsam. Er war uns gleich sympathisch und so faßten wir uns ein Herz und beschlossen ihn von nun an auf unseren Reisen mitzunehmen. Paul hat keinen Paß und so werden wir ihn, wenn es notwendig ist, in unserem Reisegepäck verstecken.
Am Abend trafen wir uns mit David und Doro und gingen gut und gepflegt Essen.
Am Sonntag waren wir zur Geburtstagsfeier meiner Kusine eingeladen. In Bad Schönau in idyllischer Umgebung wurde gefeiert, ausgezeichnet gegessen und geplaudert.
Zurück bei Tante Anni klang der Tag bei Kuchen, Kaffee und einen Gläschen Sekt mit einem netten Gespräch aus.

Das Oberer Belvedere
Unser Paul
Bei der Geburtstagsfeier

Zwei Tage am Meer

Zwei Tage am Meer

Auf dem Heimweg von Rom machten wir in Riccione auf dem Campingplatz Rubicone Halt. Wir besuchten Manuela, Wolfgang, Barbara, Michael, René, Matthias und Jan, die dort seit einer Woche urlaubten. Unter kamen wir in einem Caravan mit Klimaanlage. Für unser leibliches Wohl wurde von unseren Verwandten bestens gesorgt. Und so verbrachten wir zwei angenehme, nette Tage am Meer. Am Montag ging es nach dem Frühstück endgültig Richtung Heimat.

So lässt’s sich leben!
Rom – die Zweite

Rom – die Zweite

Am Dienstag nahmen wir die über Internet gebucht Führung durch die Vatikanischen Museen, in die Sixtinische Kapelle und den Petersdom in Anspruch. Bei allem beeindruckenden Prunk und Kunstgenuss waren doch die Menschenmassen, besonders in der Sixtinischen Kapelle, wo man durch 3 schmale Türen muss, das nachhaltigste Erlebnis. Für uns steht fest: Nie mehr wieder, außer man garantiert uns wesentlich weniger Besucher.
Am Mittwoch stiegen wir in der Engelsburg bis hinauf zur Engelsstatue und genossen den grandiosen Ausblick. Am Campo de‘ Fiori genehmigten wir uns einen Drink am Rande des Gemüsemarktes bevor wir die San Andrea della Valle mit der zweitgrößten Kuppel in Rom besichtigten.
Den Donnerstag nutzten wir um in der Nähe des Hotels die Kirche San Agnese fuori le Mura und das Mausoleum San Constanza fuori le Mura anzusehen. Anschließend spazierten wir durch den schönen Park der Villa Torlonia und fuhren mit der U-Bahn zur Cestiuspyramide und gingen zu Fuß weiter zur San Paolo fuori le Mura, in der man auch die Portraits aller Päpste sehen kann.
Der Freitag begann mit einem Spaziergang auf den Monte Celio, weiter gings zur Kirche San Giovanni in Laterano und dann noch zur San Pietro in Vincoli, wo sich die berühmte Skulptur des Moses von Michelangelo befindet. Den absoluten Hitzerekord brachte der Besuch der Dachterrasse auf dem Vittorio Emanuele.
Am Samstag verließen wir nach dem Frühstück Rom Richtung Riccione.

Blick auf Rom vom Vittorio Emanuele
Gabi und Andreas in Rom (ohne Selfie-Stange)
Unsere ersten Tage in Rom

Unsere ersten Tage in Rom

Nach einer 3-stündigen Fahrt von der Toskana sind wir Samstag in der Früh in Rom angekommen. Trotz der großen Hitze haben wir schon viele Sehenswürdigkeiten besucht. Ohne Wasserflasche als ständiger Begleiter geht es aber nicht. Am Samstag machten wir einen ersten Rundgang vom Colosseum nach Trastevere, wo wir zu Abend aßen. Zu unserer Übernachung wurde die U-Bahn um halb zehn geschlossen und wir mussten ein Taxi zurück zum Hotel, das etwas außerhalb des Zentrums liegt, nehmen.

Der Petersdom
Der Tiber mit Blick auf die Engelsburg

 

 

Am Sonntag gingen wir auf den Palatin und genossen den Blick auf Rom. Natürlich durfte das Forum Romanum nicht fehlten. 

Forum Romanum – das Zentrum des römischen Reiches
Am Montag sahen wir uns die spanische Treppe an und spazierten durch den Park der Villa Borghese zur Piazza del Popolo, auf dem deutlich weniger Menschen waren als auf den anderen Plätzen Roms.Rom ist nämlich trotz hochsommerlicher Temperaturen voller Touristen – und wir mitten drin.Der absolute Wahnsinn jedoch was Menschenmengen angeht, erlebten wir heute in den Vatikanischen Museen, der Sixtinischen Kapelle und dem Petersdom.
Größere Strecken legen wir mit der U-Bahn zurück die nur zwei Linien hat. Die Frequenz der ankommenden Züge entspricht nicht der Anzahl der wartenden Fahrgäste, daher kann man am eigenen Leib erleben, wie sich eine Sardine in einer überhitzten Dose fühlt.
 

 

 

Mit der Heis Familie in der Toskana

Mit der Heis Familie in der Toskana

Letzte Woche waren wir mit dem Heis Clan in der Toskana, zum vierten Mal seit 2000. Es war eine wunderbare Woche. Alle halfen zusammen und bereiteten das Frühstück, machten Einkäufe und kochten das Abendessen. Dazwischen war noch viel Zeit fürs Zusammensitzen und Plaudern oder zum Entspannen am Pool.

Unser Feriendomizil in der Toskana – Girasole