Monat: März 2016

Osterwoche im Waldviertel (21. bis 28. März)

Osterwoche im Waldviertel (21. bis 28. März)

Am Montag machen wir auf unserem Weg ins Waldviertel einen Zwischenstopp in Stockerau, mit seinen etwa 16.400 Einwohnern die größte Stadt im Weinviertel. Am Nachmittag erreichen wir unsere Unterkunft für die nächsten Tage, den Gasthof Seidl in Pretrobruck, wo wir schon viele wunderbare Urlaubstage verbracht haben. Wie immer führt unser erster Spaziergang zum Höllfall. Am Dienstag statten wir den Städten Zwettl, Gmünd und Weitra einen Besuch ab. Den Mittwoch nützen wir für eine Wanderung mit Christoph, die uns zum Bärengehege am Kolm  führt. Die Bären sind bereits aus ihrem Winterschlaf erwacht. Am nächsten Tag müssen wir Theresia zu ihrem Zug nach Linz bringen. Wir nützen die Gelegenheit für einen Besuch im Ars Electronica, das uns nicht übermäßig begeistert. Der Freitag bringt immer noch nicht schönes Wetter. Wir statten der Destillerie Rogner in Roiten einen Besuch ab (absolut empfehlenswert!) und kaufen regionale Produkte im Waldland. Ein Spaziergang führt uns zum Lohnbachfall. Den Samstag nützen wir für einen Besuch bei Tante Anni.  Am Abend freuen wir uns auf das mehrgängige Menu, welches das ausgezeichnete Essen, das Christoph uns diese Woche gekocht hat, noch einmal übertrumpft. Am Ostersonntag herrscht schönes, sonniges Wetter. Wir erklimmen die 130 Stufen der Auberg-Warte und werden mit einem herrlichen Blick über das Waldviertel belohnt. Danach fahren wir zum 874 Meter hohen Mandelstein und besteigen vom Parkplatz aus den Gipfel. Die letzte Station auf dieser Rundfahrt durchs Waldviertel ist dann Litschau mit  dem Herrensee. Am Ostermontag fahren wir nach Roiten und wandern auf dem Hundertwasser Weg entlang des Kamp in Richtung Zwettl und kommen an der Hahnsäge vorbei, in der Friedensreich Hundertwasser 30 Jahre lang immer wieder gelebt und gearbeitet hat. Dies ist unser letzter Tag in unserem geliebten Waldviertel. Morgen heißt es wieder Abschied nehmen.
Pauls Kommentar: Das mit Ostern werde ich nie kapieren. Der Verkaufsschmäh mit dem eierlegenden Osterhasen ist aber schon grandios: Meine Artgenossen arbeiten und produzieren die Eier und er ist der große Star.
Rathaus in Stockerau
Zwettl – Hauptplatz
Zwettl mit Hundertwasserbrunnen
Gmünd
Beim Lohnbachfall
Blick vom Balkon der Pension Seidl
Die Aubergwarte
Der Mandelstein
Blick vom Mandelstein Richtung Tschechien
Die Verlandungszone am Herrensee
Am Herrensee
Die Hahnsäge – zeitweise Domizil von Hundertwasser
Der Kamp
Der Osterhase war auch bei Paul
 
 
Wien vor Ostern (18. bis 21. März):

Wien vor Ostern (18. bis 21. März):

Am Freitag fahren wir mit Theresia zu David und Doro nach Wien. Am Abend stoßen Manu, Wowo und René zu uns und wir essen gemeinsam beim Griechen zu Abend. Am Samstag besuchen wir die Ausstellung „Von Chagall bis Malewitsch“ in der Albertina und bummeln danach mit den Aschers durch den Ostermarkt in Schönbrunn. Dieser ist nur halb so groß wie der Weihnachtsmarkt, die Standl schauen aber gleich aus, nur dass Sterne und Kugeln durch Ostereier und Osterhasen ersetzt worden sind. Am Abend treffen wir uns dann bei David. Wir sind komplett, auch Hans, Babsi, Nina und Johannes sind nun dabei. Wir stoßen auf Davids Geburtstag an und essen danach wirklich sehr gut beim Schwabl Wirt. Es wird ein netter gemeinsamer Abend. Andreas und ich besuchen am Sonntag Nachmittag Tante Anni, die sich sehr freut, uns zu sehen. Am Montag geht es dann von unserer schönen Hauptstadt ins ebenfalls schöne Waldviertel.
Pauls Kommentar: Nach der 30er Feier und Kultur in der schönen Wiener Stadt fahre ich mit meinen Alten zum Entspannen ins Waldviertel. Hoffentlich wird das einem aktiven Typen wie mir nicht zu langweilig.
Auf der Treppe zur Albertina
Paul macht nach der Ausstellung eine Verschnaufpause
Blick von der Albertina zur Hofburg 
Unser lieber alter Kaiser
Amadeus steht gleich in seiner Nähe
Osterstandl in Schönbrunn

Stippvisite in Wien und Umgebung (28. Februar bis 3. März)

Stippvisite in Wien und Umgebung (28. Februar bis 3. März)

Nach der Gemeinderatswahl am Sonntag sind wir mit den zwei Reserln nach Pellendorf bei Schwechat gefahren. Wir machten Verwandtenbesuche und besuchten auch David und Doro in im sehr kalten Wien. Ein Ausflug führte uns nach Baden, das auf uns einen guten Eindruck gemacht hat. Am Donnerstag hieß es dann schon wieder zurück nach Hause.

Ein Straßendetail in Baden
In der Fußgängerzone
Die Pestsäule
Blick vom Hauptplatz
Das Rathaus von Baden