Normandie: 22. – 28. Sep.18

Normandie: 22. – 28. Sep.18

Am Samstag fahren wir bei regnerischem Wetter nach Honfleur, wo wir unsere Wohnung in einem alten Fachwerkhaus beziehen. Da es am Sonntag regnet, beschließen wir, über Caen nach Bayeux zu fahren. Hier bestaunen wir den weltbekannten 70 Meter langen, bestickten Teppich von Bayeux. Darauf wird die Geschichte dargestellt, wie Wilhelm der Eroberer England unterwarf. Am Montag erkunden wir bei sehr schönem Wetter Honfleur. Wir schlendern durch die schmalen Gassen und steigen auf den Hausberg mit wunderbarem Blick auf die Stadt. Ein Strandspaziergang entlang der Seinemündung mit Blick auf Le Havre darf natürlich nicht fehlen. Am Dienstag besuchen wir die sehr beeindruckenden weißen Klippen bei Etretat und Fécamp. Am Mittwoch fahren wir dahin, wo sich normalerweise die Hautevolee trifft, nämlich in Trouville und Deauville, zwei mondäne Seebäder mit Casino, weißem Strand und teuren Restaurants und Geschäften an der Côte fleurie. Der Donnerstag führt uns ins Landesinnere, in das Pays d’Auge. Hier gefällt uns besonders der kleine Ort Beuvron-en-Auge mit seinen denkmalgeschützten Fachwerkhäusern aus dem Mittelalter. Über Cambremer und Crèvecoeur-en-Auge, wo wir eine normannische Burganlage besichtigen, erreichen wir den Wallfahrtsort Lisieux. Hier wird die heilige Therese von Lisieux, die ganz jung verstarb, in einer monumentalen Basilika im byzantinischen Stil verehrt. Am Freitag wagen wir bei starkem Verkehr die Fahrt nach Rouen, der Hauptstadt der Normandie mit 110.000 Einwohnern. Die Altstadt ist sehr schön mit dem Höhepunkt, der Kathedrale, die vom Impressionisten Claude Monet 33 Mal gemalt worden ist. In Rouen wurde auch die Jungfrau von Orléans 1431 verbrannt. Zurück fahren wir entlang der Seine und besichtigen die Ruinen der Abtei von Jumièges, einem wichtigen religiösen und politischen Zentrum im Mittelalter. Am Samstag verlassen wir die Normandie und es geht weiter nach Saint-Malo in die Bretagne.

Pauls Kommentar: Warum sind die bloß so stolz auf ihre Fachwerkhäuser, wo da eh alles schief und schräg ist? Zuerst habe ich geglaubt, es liegt am einfachen Werkzeug, dass sie im Mittelalter hatten. Als ich in den Geschäften dann die Regale voll von Cidre, Calvados und Pommeau sah, war alles klar! Meine Reisebegleiter haben auch so manches Stück geliefert. Die Knauserer und Mautsparer sind zweimal an der g-l-e-i-c-h-e-n Stelle falsch abgebogen und mussten dann erst recht über zwei mautpflichtige Brücken fahren! Ich frage mich immer noch, ob da etwa Calvados im Spiel war? Sonst sind sie nicht weiter im Verkehr aufgefallen, weil die Franzosen auch recht chillige Fahrer sind.

Honfleur vom Mont Joli
Eng stehen die Fischerhäuser am alten Hafen
Der Hafen von Honfleur
Der Wassergarten in Honfleur
An der Seine Bucht
Blick auf Le Havre
Honfleur bei Nacht
Bei Etretat
Der Falaise d’Aval
Der Falaise d’Amont
Die Alabasterküste bei Fécamp
Parkanlage in Deauville
Typische Schirme am Strand von Deauville
Beuvron-en-Auge
Wallfahrtskirche in Lisieux
Kathedrale in Rouen
Fachwerkhäuser in der Altstadt von Rouen
Die Grande Horloge in Rouen
Die Abtei von Jumièges
Herbststimmung (Abtei von Jumièges)
Paul hat den größeren Zinken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*