Norwegen – Skien und Rauland (27. bis 29. Juli)

Norwegen – Skien und Rauland (27. bis 29. Juli)

Am Dienstag brachen wir nach dem Frühstück nach Skien auf. Unser erster Stopp war in Tvedestrand, das bekannt für seine Buchgeschäfte und Antiquariate ist. Weiter ging’s nach Gjeving, von wo wir mit dem Boot auf die autofreie Schäreninsel Lyngør übersetzten. Bevor wir unseren Zielort erreichten, machten wir noch einen Abstecher zum mondänen Risør, einem bekannten Ferienziel an der sogenannten „norwegischen Riviera“. Am Mittwoch hieß es früh aufstehen, weil bereits um zehn nach acht unser Schiff „MS Henrik Ibsen“ zur Fahrt über den Telemarken Kanal nach Lunde in Skien ablegte. Der Telemarken Kanal ist ein über 150 Jahre alter Wasserweg, der für den Holztransport genutzt worden ist. Er führt von Skien über 105 Kilometer nach Dalen. Dabei wird mit insgesamt acht Schleusenanlagen ein Höhenunterschied von 72 Metern überwunden. Zurück nahmen wir den Bus. Am Donnerstag fuhren wir mit dem Auto nochmals zum Vrangfossen, der spektakulärsten Schleusenanlage, um Fotos zu machen. Hier werden in fünf Schleusenkammern die Boote in einer Dreiviertelstunde 23 Meter hochgehoben. Bei schönstem Sonnenschein führte unser Weg weiter bis nach Rauland, das an der Südseite der Hardanger Vidda liegt. Am Nachmittag wanderten wir noch auf den Falkenuten, einem 1096 Meter hohen Berg mit herrlichem Rundblick. Um acht am Abend starteten wir eine Elchsafari mit unserem Auto. Wir waren unterwegs, die Elche aber nicht. Am nächsten Tag gelangten wir über Rjukan, einem Kriegsschauplatz des zweiten Weltkriegs, zur  größten norwegischen Stabkirche in Heddal. Am frühen Nachmittag erreichten wir unser letztes Ziel in Norwegen, die Hauptstadt Oslo.
Pauls Kommentar: In den letzten Wochen waren wir viel in der Pampa unterwegs. Wälder, Wiesen, Felsen, Bauernhöfe. Wenn die Leute – verständlicherweise würde ich sagen – aus der Gegend abhauen, bleibt alles liegen und stehen. So sieht man neben verfallenden Häusern rostende Autos und Traktoren sowie anderes landwirtschaftliches Gerät. Eigentlich überraschend in dem sonst so ordentlichen Norwegen. Na ja, mir ist’s egal, ich fahre ja wieder heim.
Tvedestrand
Gjeving
Lyngör
Am kleinen Strandbad von Lyngör
Risör mit Marina und weißem Felsen
Kirche am Ufer des Telemarken Kanals
Die MS Victoria fährt in die
Vrangfossen Schleuse ein
Zwei Boote werden 23 Meter
nach oben gehoben
Paul beobachtet auch das Geschehen
Birkenwäldchen auf dem Weg zum Falkenuten
Wollgraswiese
Blick vom Falkenuten
Stabkirche von Heddal
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*